Vita

Harry Sternberg

Die Fotografie in seiner künstlerischen und dokumentarischen Ausdrucksweise ist schon lange meine Leidenschaft. Ich bin 1953 in Niederndorf bei Eggenfelden im Rottal geboren und lebe seit Anfang der 90er Jahre in Utting am Ammersee.

An der Neuen Kunstschule Zürich absolvierte ich von 2002 bis 2004 ein Fernstudium für Fotografie. Ich bin Mitbegründer der Gruppe „foto-auge“, Gründungsmitglied des Kulturforums Utting und aktuell Kurator im „raumB1“ in Utting.

Meine Fotoarbeiten sind seit 1996 in Gruppen- und Einzelausstellungen zu sehen. Im Laufe dieser Zeit entstanden mit dem Medium der Fotografie serielle Arbeiten wie „eyecatch“, „alles fassade“, „Attersee – Auf den Spuren von Gustav Klimt“, „colerful oman“, „Strukturen und Texturen“, „lichträume“ und „natura“. Seit 2017 arbeite ich mit meinem Smartphone an einem Tagebuch in Bildern „en passant – im vorbeigehen“ mit täglichen visuellen Eindrücken. Es sind besondere Ausschnitte aus der Welt, so wie ich sie in dem Augenblick wahrnehme. Es ist ein freies und einfaches Arbeiten mit dem immer griffbereiten Smartphone.

In meinen dokumentarischen Arbeiten steht der Mensch im Mittelpunkt. Es sind Lebensgeschichten wie z. B. Geschichten zu Themen wie Flucht und Vertreibung oder zur Zeit- und Dorfgeschichte. „Ein Sommer in Holzhausen“ war ein Ausstellungs- und Buchprojekt.

Mit Arbeiten war ich 2017 bei den Kreiskulturtagen Landsberg “Schnittstelle Heimat” im Summerpark in Utting,  bei „Kunst geht Baden“ 2019 im ehemaligen Warmbad Greifenberg und 2020 bei „Kunst hält Wache“ in der Alten Wache in Landsberg vertreten.

Seit Juni 2018 kuratiere ich den raumB1 in Utting am Bahnhofplatz 1.