Montestella

Du siehst gerade

Ein Blog Post

Drei Künstler machen Oberflächen zum Inhalt. Werke sind im Studio Rose zu sehen.

Urbanes und stimmungsvolle Landschaftsmotive

Drei Künstler machen Oberflächen zum Inhalt. Werke sind im Studio Rose zu sehen Von Nue Ammann

 

Schondorf – Das Augenmerk der drei Künstler vom Ammersee-Westufer, Jürgen Oliver Blank aus Schondorf, Harry Sternberg aus Utting und Annunciata Foresti aus Dießen liegt auf „Strukturen und Texturen“. Gleichsam unter die Lupe genommen wurden von ihnen dafür Oberflächen in deren rhythmischer wie haptischer Ausprägung und sinnfällig in Fotografie und Malerei übersetzt.

Jürgen Oliver Blank arbeitet seit längerem als Fotokünstler und fängt mit seiner Kamera stimmungsvolle Landschaftsmotive, aber auch urbane Ansichten ein. Diese meist weiten Blicke mit ruhiger Atmosphäre bearbeitet er im Sinne der Bildverdichtung und präsentiert sie als hochglänzende Fotoarbeiten hinter Acrylglas. So werden nicht nur Kontraste geschärft oder Farben verändert, sondern auch Bildelemente ausgeschnitten, vervielfacht und erneut zum Motiv addiert. Dadurch konzentriert Blank seine inhaltlichen Aussagen und schafft intensiv erfahrbare Bildwelten, die nicht selten geheimnisvoll, fast mystisch wirken. Im Studio Rose zeigt er Arbeiten, deren Motive eine ausgeprägt rhythmische Komponente haben und Struktur als eine Form von Dopplung und Bewegung definieren; mal in lebendiger, doch zeitloser Ordnung wie eine Natursteinmauer, mal dynamisch als einen flüchtigen, fast gehetzten Blick durch eine Lichtung im Wald oder zart und lyrisch als wogende Blütenstengel über einem im Nebel liegenden Hintergrund.

Die Künstlerin Annunciata Foresti nähert sich dem Thema Struktur und Textur zum einen auf klassisch malerische Weise, zum Anderen in einer Verbindung von Malerei und Fotografie. In ihren Gemälden schichtet sie Farbflächen aufeinander und erzeugt dadurch eine besondere Farbtiefe. In diese Aufbauarbeit fügt sie immer wieder gitterförmige Linien ein, die den Bildern Struktur verleihen und den amorphen Farbenflächen gleichsam Halt bieten. So gelingt ihr ein interessantes Wechselspiel aus organischen und linearen Mustern, das nicht zuletzt als eine Art biologischer Grundformel verstanden werden kann. In ihren Mixed Media- Arbeiten setzt sich dieser Aspekt in gegenständlicher Art fort: Makroaufnahmen von Pflanzen, deren Blätter oder Rinde eine innere Ordnung verdeutlichen wechseln sich mit Landschaftsaufnahmen ab, die diese beseelte Ordnung ins Große übersetzen. Ergänzt werden die Motive von den von Foresti gewählten Werkmitteln, so erscheinen die Fotografien als malerischer Auftrag und erhalten von den mit Leinwand bespannten Malplatten zusätzliche Textur.

Der Fotograf Harry Sternberg, der in der Vergangenheit häufig mit ausgefeilten Fotomontagen von Landschaften überraschte, präsentiert in der aktuellen Ausstellung naturgemäße Ansichten von formal strukturierten Motiven. Als Trägermaterial für seine großformatigen Bilder entschied sich Sternberg für gebürstetes Aluminium. Dieses Untergrundmaterial bringt nicht nur eine eigene Struktur und Textur mit, sondern es verleiht den Fotos an farblich hellen Stellen auch einen silbrigen Glanz. Durch das ständig flirrende, lichte Leuchten, werden die bedachtsam ausgewählten Motive fast dreidimensional wahrgenommen und entwickeln ein verblüffendes „Eigenleben“. Ob erodierte Wüstenlandschaft, eine Ansicht von feuchtem Herbstlaub, parallel liegende, gemusterte Stoffballten oder der Blick in eine Fichtenmonokultur – alle Motive überzeugen durch ihre annähernd geometrischen Strukturen, die mal Kreisförmiges, mal Lineares oder Gezacktes in den Blick rücken.

Die kleine, aber sehenswerte Ausstellung „Strukturen und Texturen in der Malerei und Fotografie“ im Studio Rose in Schondorf ist nochmals am kommenden Wochenende, 7. und 8. März, jeweils zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet.

Landsberger Tagblatt, Montag, 02. März 2015

 

 

Hinterlasse ein Kommentar