„Wir“ – Die Ausstellung der Uttinger Künstler

„Wir“ – Die Ausstellung der Uttinger Künstler

Utting. – Nach erfolgreichen Ateliertagen im Sommer, finden sich die Uttinger Künstler erneut zusammen, um erstmals eine große, gemeinsame Gesamtschau zu gestalten. Am Donnerstag, 10. November 2016 um 19 Uhr wird im BVS-Bildungszentrum Holzhausen (Seeholzstraße 1-3) die Ausstellung „Wir“ eröffnet, zu der 21 Künstler und Künstlerinnen aus Utting ihre Werke präsentieren.

Presse:
Starnberger SZ, 28. November 2016

Das Ammerseewestufer ist seit langem ein Anziehungspunkt für Künstler, insbesondere die Gemeinde Utting blickt mit den in Holzhausen
ansässigen Malern der Künstlergruppe „Scholle“, dem bekannten Künstlerehepaar Gasteiger, Paul Neu, Eduard Thöny oder Kurt Kühn auf
eine ebenso lange wie bedeutsame Tradition als Künstlerort zurück. Kulturell lebendig zeigt sich die Gemeinde heute nicht zuletzt durch das Engagement der zeitgenössischen Künstlerkollegen, die mit den seit neun Jahren stattfindenden „Uttinger Ateliertagen“ eine neue Tradition schufen. Besucher von Nah und Fern nutzen seither die besondere Gelegenheit die Arbeiten der Uttinger Künstler in deren Werkräume kennenzulernen. Einziger Wermutstropfen hierbei ist die kaum zu bewältigenden Anzahl geöffneter Ateliers, was häufig zu der Frage führte, „wann gibt es denn einmal eine Gemeinschaftsausstellung?“

Dem Wunsch der Besucher Rechnung tragen

Dieser Anregung tragen die Uttinger Künstler nun Rechnung: ab dem 10. November wird das BVS-Bildungszentrum Holzhausen mit der großen Gesamtschau, mit dem Titel „Wir“, für vier Wochen zur gemeinschaftlich genutzten Ausstellungsfläche. „Wir“, das sind Meike von Arndt, Angelika Böhm-Silberhorn, Martin Burger, Barbara Burger-Tanck, Kathleen Canady, Claudio, Peter Dietz, Dieter Finzel, Nannette Grimm, Mica Knorr-Borocco, Susanne Lautenbacher, Lore Meyer, Barbara Manns, Mario Milchbrandtweinstätter, Christiane Noll, Trine Pesch, Marianne Rahneberg, Ute Rossow, Harry Sternberg und Wenzel Ziersch und damit in der Hauptsache die Gruppe derjenigen, die sich mit ihrem Engagement der Ateliertage einen Namen gemacht haben.

„Wir“ im BVS-Bildungszentrum Holzhausen

Die Gemeinschaftsausstellung „Wir“ bietet den Besuchern eine Fülle kreativer Ideen aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Video-Kunst, Plastik und Skulptur. Wer die Ateliertage flankierende Ausstellung in der Galerie unARTig kennt, wird wissen, welch eindrucksvolle Stil- und Materialvielfalt ab Mitte November im BVS-Bildungszentrum Holzhausen auf Entdeckung wartet. Jeder der teilnehmenden Künstler erarbeitet seit Jahren mit seinen Werkmitteln die selbstgewählten Themen und entwickelte besondere Expertise und individuelle Handschrift. Vom duftig zarten Aquarell bis zur pastos aufgetragenen Farb-Explosion, von der blitzschnellen karikaturhaften Einstrich-Zeichnung zur detailliert ausgearbeiteten Radierung, von geschwungenen Bronzeskulpturen bis zu planvollen Webarbeiten, darunter zudem eindrücklich komponierte Landschafts-Fotografien, erzählerisch dichte Collagen aus strahlenden Farbdrucken, organisch wirkende Filzkunstwerke und fragil elegante Tonarbeiten – ein abwechslungsreiches Kunsterlebnis für alle Sinne.

Zur Vernissage lädt die Künstlergemeinschaft alle Interessierten am Donnerstag, 10.11. abends 19 Uhr ins BVS-Bildungszentrum in Holzhausen, Seeholzstraße 1-3 in Utting ein. Nachfolgend steht die Ausstellung „Wir“ bis einschließlich Donnerstag, 15.12., jeweils Montag bis Freitag, zwischen 10 und 17 Uhr, sowie samstags und sonntags von 13 bis17 Uhr zur Besichtigung offen.

Ausstellung „Uttinger Strandbadgeschichte(n)“

Vernissage am Donnerstag den 14.07.2016, 19:00 Uhr.

Es spricht Prof. Dr. Egon Johannes Greipl Generalkonservator a.D.

Plakat zur Ausstellung_

Presseberichte und Kommentare zur Strandbadausstellung

Die Geschichte und Geschichten zum Strandbad Utting zeigt die Ausstellung „Uttinger Strandbadgeschichte(n)“ der Strandbadfreunde Utting vom 14.07.2016 bis zum 07.08.2016 im Kunstraum Mezzavia in Utting. 

Die Ausstellung zeigt die über 100 jährige Geschichte des Strandbads Utting vom ersten Bau 1910 an. Die Geschichte des Strandbades wird durch Fotos, Exponate, Zeitungsausschnitte und Interviews mit Uttinger Zeitzeugen aufgearbeitet. Zur Geschichte des Strandbades gehören ebenso Michl Sirch – der erste Bademeister sowie der Pächter des Strandbadkiosks mit dem besten Bienenstich – Herr Apfel und die Wasserwacht. Alte Bilder beweisen, dass das Strandbad schon immer für die Jugend wichtig und für Moralapostel schwierig war. 

Mut konnte man seit 1929 zunächst auf einem Sprungbrett und dann auf 4 verschiedenen Sprungtürmen beweisen. 

Die Vernissage findet am 14.07.2016 um 19:00 Uhr im Kunstraum Mezzavia (Mühlstrasse 4, Utting) statt. Zur Eröffnung spricht Bürgermeister Josef Lutzenberger und Herr Prof. Dr. Egon Greipl Generalkonservator a.D. zum Thema „Ist Wasser nur zum Waschen da? Ein kleiner Bäderausflug“.

Kunstraum Mezzavia, Utting, Mühlstraße 4a 

Ausstellungsdauer:  14.07.2016 bis 07.08.2016

Öffnungszeiten: Mo, Do, Fr: 14:00-20:00 Uhr, Sa, So, Feiertag: 12:00-20:00 Uhr, bei schönem Wetter täglich.

Veranstalter Strandbadfreunde Utting

Der Eintritt ist frei.

Strandbadgäste 1956, Foto im Besitz von Alfons Brandl

 

 

Die bildende Kunst sichtbar machen

Präsentation im Landsberger Landratsamt

Die bildende Kunst sichtbar machen

Eine neue Broschüre stellt Künstler aus dem Landkreis und ihre Werke vor. Von Thomas Wunder vom Landsberger Tagblatt

Annunciata Foresti bezeichnet sie als „schützenswerte Spezies“ und schließt sich selbst damit ein. Gemeint sind die bildenden Künstler, die Maler, die Bildhauer, die Fotografen, die keinen einfachen Stand haben. Dabei ist die zeitgenössische Kunstszene zwischen Ammersee und Lech äußerst lebendig. Sie weiter zu fördern und den Künstlern die Möglichkeit zu geben, sich und ihre Arbeit zu präsentieren, ist das Ziel der neuen Broschüre „Bildende Künstler im Landkreis Landsberg am Lech“, die jetzt vorgestellt wurde.

Vor fünf Jahren konnten bereits die Künstler rund um den Ammersee in dem Vorläufer der Broschüre auf sich aufmerksam machen. Die aktuelle Ausgabe hat den Radius auf den gesamten Landkreis vergrößert, 76 Künstler haben sich daran beteiligt, mit Infos über sich selbst, einem Foto eines ihrer Werke, Kontaktdaten und Möglichkeiten eines Atelierbesuchs. Herausgeber der neuen Übersicht sind KunstFormat aus Dießen, das Kulturbüro der Stadt und Annunciata Foresti.

Die Künstlerin aus Dießen präsentierte das neue Werk gemeinsam mit der stellvertretenden Ländrätin Ulla Kurz im Foyer des Landratsamtes. „Mit der Broschüre treten wir Künstler selbstbewusst vor die Öffentlichkeit und zeigen uns als solidarische Gruppe“, sagte sie vor Künstlern und Pressevertretern. Kunstschaffende würden jede Region bereichern und aufwerten. Sie kämpfe daher seit Jahren dafür, speziell die bildenden Künstler zu fördern. Denn die Bildhauer, Maler oder Fotografen könnten für den Genuss ihrer Werke, anders als Musiker oder Schauspieler, eigentlich keinen Eintritt verlangen. „Die Unkosten für Ausstellungen tragen wir selbst.“ Auch Aufträge seien immer schwerer zu erhalten.

Ulla Kurz sprach dieses Thema ebenfalls an und nahm die Kommunen in die Pflicht. Ausschreibungen für Kunst am Bau würden immer seltener. Das Bewusstsein für regional bildende Künstler sei gering, sagte Annunciata Foresti. „Wir würden uns mehr Würdigung wünschen, mehr öffentliche Ankäufe oder Aufträge, mehr Platz in den Wohnungen. Denn die Künstler leben nicht nur von Luft und Liebe, das ist ein Irrtum.“ Die Broschüre solle zum Ausdruck bringen, dass die Künstler vor Ort sind und etwas für die Region leisten.

Die Broschüre hat eine Auflage von 7500 Stück. Sie ist in Rathäusern, Fremdenverkehrsbüros und an anderen öffentlichen Orten im Landkreis erhältlich. Die kunsthistorische Einführung stammt aus der Feder von Thomas Raff und erinnert daran, dass sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts Künstler, insbesondere Maler, im Landkreis, vor allem aber am Westufer des Ammersees niedergelassen haben und aus den Städten flüchteten.

    Broschüre_zum_Herunterladen

Nacht der offenen Kirchen @ Schondorf – Utting – Holzhausen

Lebensräume – mit diesem Titel haben wir, die Katholische Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf und die Evangelische Kirchen-gemeinde Ammersee-West, die vierte „Nacht der offenen Kirchen” überschrieben. Unsere Kirchen in Schondorf, Utting und Holzhausen sind tatsächlich Lebensräume – Räume, die dem Leben dienen sollen. Sie sind auch Räume, in denen sich Leben ganz sichtbar ereignet, denn in ihnen geht es häufig um Lebenswenden und um die großen Lebensfragen. Und es sind Räume, in denen der Einzelne Stille erleben und Gottes Gegenwart erspüren kann. Gleichzeitig stiften sie Gemeinschaft und verbinden Menschen miteinander.

Am Freitag, 17. Juni 2016 öffnen wir von 20.00 bis 24.00 Uhr wieder die Türen unserer Kirchen und laden ein, diese Lebensräume auf ganz neue Weise zu entdecken. Auch in diesem Jahr haben wir ein vielfältiges geistliches, kulturelles und musikalisches Programm für Sie zusammengestellt. Eine Lesung von Martin Schleske aus seinem neuen Buch „Herztöne – Lauschen auf den Klang des Lebens”, ein Poetry Slam, Fotografien zum Thema „Lebensräume”, eine spirituelle Kirchenführung und vieles mehr warten auf Sie! Musikliebhaber kommen beim diesjährigen Programm ebenfalls auf ihre Kosten. Vom Orgelkonzert über die Konzerte der Kirchenchöre bis hin zu den Darbietungen von Vokalensembles und Gospelmusik ist alles dabei.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Vor drei Kirchen besteht die Möglichkeit, einen kleinen Imbiss einzunehmen. Ein kostenloser Shuttle-Ser­vice bringt Sie zu den einzelnen Kirchen. In allen sieben Kirchen endet die „Nacht der offenen Kirchen” mit einem gemeinsamen Nacht- und Segensgebet um Mitternacht.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Das Vorbereitungsteam wünscht Ihnen eine schöne
Nacht der offenen Kirchen mit vielen guten Begegnungen.

Programmübersicht: programmuebersichtnachtderoffenenkirchen

Maria Heimsuchung Utting, Ludwigstraße 12
20 Uhr
geerdet-gehimmelt Lebensräume erschließen Großformatige Fotografien: Harry Sternberg
Interpretationen: Pfarrer Heinrich Weiß

 

 

Holzhauser Impressionen – Kurt Kühn, Maler und Schriftsteller mit Dr. Peter Ulbrich

In einer Veranstaltung am 10. Juni im Evangelischen Gemeindezentrum um 19 Uhr stellt Dr. Peter Ulbrich den Künstler und Schriftsteller Kurt Kühn vor.

In Textpassagen aus einem erhaltenen, weitgehend autobiographischen Romanfragment des Malers und Schriftstellers, Kurt Kühn (*3. Dezember 1880, † 23. März 1957) aus seiner Holzhauser Zeit von 1910 bis 1914 und von 1919 bis 1925 und illustriert durch Abbildungen seines malerischen Oeuvre, aus eben dieser Zeit, wird ein lebendiges Bild dieser Dekade erzählt.

In mehreren heiteren und ernsten Episoden berichtet Kurt Kühn z.T. in poetischer Form über seine Empfindungen und Ereignisse aus seinem Leben in Holzhausen am Ammersee.

Begegnungen mit Künstlerkollegen z.B. Adolf Münzer, Eduard Thöny, Einladungen und gemeinsames Musizieren werden von ihm, gelegentlich, auch ironisch, geschildert.

Die zur Illustrierung vorgesehenen Aquarelle und Gemälde, in denen Kurt Kühn thematisch die Landschaft, das Dorf und seine Bewohner behandelt, haben, als Diapositive, durch eine glückliche Fügung, die Zeiten überdauert. Sie stehen jetzt digitalisiert zu Verfügung.

Einige wenige Dias von Werken aus seiner Pariser Zeit bzw. seines Aufenthalts in Algerien sind geeignet die Künstlerpersönlichkeit, Kurt Kühn, zu verdeutlichen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

10.Juni 2016, 19.00 Uhr

Evangelisches Gemeindezentrum Utting

Laibnerstraße 20

Plakat

MITGLIEDERAUSSTELLUNG 2016 DES KUNSTVEREINS BAD WÖRISHOFEN E.V.

MALEREI · ZEICHNUNG · FOTOGRAFIE

GRAFIK · SKULPTUR · INSTALLATION

VOM 8. BIS 24. APRIL 2016

GEÖFFNET: DO. BIS SO. VON 14 – 18 UHR

IN DEN KUNSTWERKEN BAD WÖRISHOFEN

KEMPTENER STR. 3 (NÄHE STADTWERKE)

VERNISSAGE: DO., 7. APRIL 2016, 19 UHR

KUNSTVEREIN BAD WÖRISHOFEN E.V. MAIL: CONTACT@KUNSTVEREINBADWOERISHOFEN.DE

 

 

Brigitte Henninger Art – Zeiträume

+++ VERLÄNGERT BIS ENDE FEBRUAR +++ VERLÄNGERT BIS ENDE FEBRUAR +++

ZEITRÄUME

Türkenstraße 9 | 3.Stock | Ecke Prinz-Ludwig-Straße | 80333 München

AUSSTELLUNG Dienstag bis Freitag 14 – 18 Uhr | Samstag 13 – 16 Uhr

Wir zeigen Arbeiten von 20 Künstlern aus unserem Kunsthandelsangebot. Die Nutzung der Ausstellungsräume ist begrenzt. Die Größe der Räume ermöglicht es uns ein ungewöhnlich großes Spektrum unserer Künstler auszustellen. Wir würden uns freuen, Sie in der Ausstellung von Fotografie, Malerei und Skulpturen begrüßen zu dürfen.

BRIGITTE HENNINGER Mobil +49 172 899 88 86 www.henninger-art.com brigitte@henninger-art.com

in Zusammenarbeit mit der Galerie MAX WEBER SIX FRIEDRICH

zwischenzeit_druckversion

Brigitte Henninger Art – Zwischennutzung

ZWISCHENNUTZUNG in Zusammenarbeit mit der Galerie  | GALERIE MAX WEBER SIX FRIEDRICH |

FINISSAGE am Samstag, 19. Dezember 2015 | 13 – 16 Uhr Türkenstraße 9 | 3.Stock | Ecke Prinz-Ludwig-Straße | 80333 München

Galerie Biro präsentiert Autorenschmuck der Künstler:

Peter Bauhuis | Karl Fritsch | Gabi Dziuba | Karin Johansson | Daniel Kruger Réka Loerincz | Gerd Rothmann | Philipp Sajet | Lisa Walker

Türkenstraße 9 | 3. Stock | Ecke Prinz-Ludwig-Straße | 80333 München |

AUSSTELLUNG Donnerstag 26. November bis Samstag 19. Dezember 2015 Dienstag bis Freitag 14 – 18 Uhr | Samstag 13 – 16 Uhr

Die teilnehmenden Künstler aus meiner Auswahl sind:

Jasmine Rossi | Hubertus Reichert | Hertha Miessner | Mark Harrington | Graham Peacock | Susanne Thiemann | Davide La Rocca | Harry Sternberg | Jan Davidoff | Hannelore Kroll | Iris Hackl | Nele Ströbel | Vincent van Ojen | Isabelle Dyckerhoff

BRIGITTE HENNINGER Mobil +49 172 899 88 86 www.henninger-art.com brigitte@henninger-art.com

 Einladung: Druckversion

Blank-Blank-Sternberg-Kleine, Galerie auf Zeit Weilheim

Im November präsentiert die Galerie auf Zeit in Weilheim Arbeiten der Malerin Cristina Blank, der Fotografen Harry Sternberg und Tobias Kleine, sowie des Fotokünstlers Jürgen Oliver Blank.

Die Ausstellung wird von den Galeristen Reinhard Giebelhausen und Turgay Amac am

Samstag, den 14. November um 11 Uhr eröffnet.

galerie auf zeit blog – Blank.Blank.Sternberg.Kleine

Ausstellungstage sind wie folgt:

Samstag, 14.11. von 11-15 Uhr
Donnerstag, 19.11. von 16-18 Uhr
Freitag, 20.11. von 16-18 Uhr Samstag, 21.11. von 11-15 Uhr
Donnerstag, 26.11. von 16-18 Uhr
Freitag, 27.11. von 16-18 Uhr
Samstag, 28.11. von 11-15 Uhr
und 1. Advent, Sonntag, 29.11. von 11-16 Uhr

 

Ausstellungsort:

Galerie auf Zeit
Marienplatz 19
82362 Weilheim

 

7. Produzentenausstellung “das kleine format” 2015

7. Produzentenausstellung “das kleine format” 2015

Wir laden Sie herzlich ein,
in der Herbst- und Vorweihnachtszeit 30 regionale und überregionale Künstler kennenzulernen deren unterschiedliche Bilder und Skulpturen eines gemeinsam haben: Ein kleines Format, in großer bildnerischer Qualität!

Vernissage am Freitag 16. Okt.

20 Uhr , Einlass bereits um 19 Uhr wie immer im BLAUEN HAUS in
86911 Dießen am Ammersee Prinz-Ludwig-Str. 23

Anschließend ist die Ausstellung vom 17. Okt. bis zum 01. Nov. jeweils Fr – So von 14 bis 18 Uhr für Sie geöffnet. 

Aufgrund rückläufiger Fördergelder, erheben wir in diesem Jahr erstmals einen Unkostenbeitrag (2 Euro Eintritt), doch Sie erhalten hierfür zusätzlich ein eigens gestaltetes Programmheft, in dem alle Künstler kurz vorgestellt werden.

Die Kuratorin, unsere Kollegin Annunciata Foresti und ihr Team haben sich sehr viel Mühe gegeben, um für die kommende Ausstellung eine anspruchsvolle Mischung verschiedenster künstlerischer Medien von bereits renommierten, wie noch unbekannten Künstlern, zusammenzustellen.

Sonderausstellung im Craftbräu, Mühlstr. 12, 86911 Diessen

JOHANNES RÖSSLE
Holzbildhauer
“Warten auf Bier”

17. Okt. bis 01. Nov. 2015. jeweils Fr, Sa und So von 14 bis 18 Uhr. Eintritt frei

Hier finden Sie alle teilnehmenden Künstler/innen:

http://www.das-kleine-format.de/2015.html

und das

Das Programmheft