6. Uttinger Ateliertage

An zwei Wochenenden im Sommer können Sie Künstlerinnen und Künstler aus Utting und Holzhausen in ihren Ateliers und Werkstätten besuchen. Sehen, wie und wo gearbeitet wird, neue Bilder, Objekte oder Videoinstallationen anschauen und persönlich über die Werke sprechen. Das ist ein Erlebnis der besonderen Art!

Zur Erleichterung der Orientierung und als Überblick wird zur gleichen Zeit jeweils eine Arbeit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ateliertage in der Galerie unARTig gezeigt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Samstag 28. und Sonntag 29. Juni sowie Samstag 5. und Sonntag 6. Juli

Die Öffnungszeiten der Ateliers jeweils: 14 – 19 Uhr

www.uttinger-ateliertage.de

Galerie unARTig (zur Orientierung empfohlen)

Ausstellung mit Bildern aller teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler.

Öffnungszeiten an den Ateliertagen: 14 – 19 Uhr

Bahnhofstraße 13 | 86919 Utting am Ammersee

Telefon 08806. 5 50

 

 

Landschaften – Drei künstlerische Positionen – Studio Rose, Schondorf

Ein gemeinsames Thema vereint drei unterschiedliche Künstler in dieser Ausstellung im Studio Rose in Schondorf: Landschaften.

Mit der Verschmelzung von mehreren Fotografien, wie auch durch weglassen und hinzufügen von Bildelementen erschafft Harry Sternberg idealisierte Landschaften. Im Zusammenspiel einzelner Motive erzeugt er atmosphärische Kulissen. Im Vordergrund seiner Fotokunst steht nicht die Abbildung der Realität, vielmehr interpretiert er Landschaften neu.

Die Landschaften von Annunciata Foresti sind herrliche Preziosen mit großer Raumtiefe, gemalt in mehreren Schichten und mit einem selbstverständlichen Pinselstrich, in dem nichts gewollt wirkt. Alle in einem Farbspektrum, dessen leuchtendes Grasgrün vor dunklen Horizonten in grellem Licht erstrahlt, das mystische Schattenwürde auf Wiesen hervorzaubert oder die Konturen von Buschwerk und Vegetation in den Vordergrund treten lässt.

Tiefgründige Werke mit fast hypnotischer Stimmung und dramatische Bildwelten voller positiver Traurigkeit, so wurden die Werke des Fotokünstlers Jürgen Oliver Blank von Kunsthistorikern umschrieben. Seine Arbeiten wirken wie Röntgenaufnahmen der Natur, machen Unsichtbares sichtbar, sind dabei voller Sinnlichkeit und laden den Betrachter zum Verweilen und Nachdenken ein.

Die Ausstellung wird durch den Kunsthistoriker Andreas Stipp am 14. Februar um 19:30 Uhr eröffnet und ist dann an den folgenden Wochenenden 15./16. und 22./23. Februar jeweils von 14 bis 18 Uhr zu sehen.